C-Junioren 1 gewinnen gegen Rotenburg (3:0)

Gruppenliga – Ein hartes Stück Arbeit war der Sieg der C-Junioren 1 gegen die JSG Rotenburg. Am Ende stand aber ein verdienter 3:0-Erfolg.

Gleich zu Beginn hatte unsere JSG Spielglück, als ein Rotenburger Spieler einen Foulelfmeter nicht im Tor unterbringen konnte. Ansonsten hatte unsere JSG das Spielgeschehen aber weitestgehend im Griff. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Klare Möglichkeiten wurden vor dem gegnerischen Tor zu leichtfertig vergeben, so dass zunächst kein Tor fallen wollte. Henning Trapp war es dann schließlich zum Ende der ersten Halbzeit hin, der einen Konter mit einer guten Einzelaktion zum 1:0 verwertete.

Danach passierte bis zur Pause nicht mehr viel. Rotenburg hielt mit ihrer jungen Mannschaft zwar sehr gut dagegen, konnte sich aber keine zwingenden Gelegenheiten herausspielen. Und auch unsere JSG brachte bis zur Pause keine weiteren Chancen zustande, so dass es mit dem 1:0 in die Pause ging. Für Hälfte zwei hatten sich die Rotenburger dann einiges vorgenommen und entwickelten in den ersten Minuten nach der Halbzeit mehr Druck. Ergebnis: Eine gute Torgelegenheit, die aber von Max Hofmann im Tor gut entschärft wurde. Unser JSG tat sich im Spiel nach vorne schwer, musste teilweise auf lange Bälle zurückgreifen, die aber meistens nichts einbrachten. Erst zum Ende der Begegnung hin dann die Entscheidung: Phil Kramer setzte sich gut über die rechte Seite durch und passte auf den freistehenden Eglis Ymeris, der zum 2:0 vollendete. Den Schlusspunkt setzte schließlich Erik Romstadt mit einem Distanzschuss zum 3:0 Endstand.

Ein Dankeschön geht an dieser Stelle noch an die beiden C2-Spieler Julius Möller und Eglis Ymeris, die in der C1 aushalfen und ihre Sache sehr gut machten.

Nächstes Spiel ist am Dienstag 18:30 Uhr in Hofbieber gegen den JFV Hünfelder Land.

JSG: Max Hofmann, Erik Romstadt, Emely Kuhnert, Tim Hahner, Louis Quanz, Jens Romstadt, Kilian Kohl, Finn Böckner, Yannik Bleuel, Phil Kramer, Lennart Jensen, Henning Trapp, Eglis Ymeris und Julius Möller.

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*